Artikel teilen auf

Es ist hektisch und doch ruhig. Es wird wie wild gearbeitet, telefoniert, Mails werden beantwortet und persönliche Auskünfte erteilt. Und dennoch ist die Atmosphäre ruhig im Büro des Organisationskomitees (OK) in Adelboden. Denn Hektik bringt niemandem etwas.

Seit gestern ist die Zufahrtsstrasse nach Adelboden aufgrund von Murgängen gesperrt, die Organisatoren befinden sich im Ausnahmezustand. Dank ihrem ausserordentlichen Einsatz, können die Skirennen in Adelboden morgen trotzdem stattfinden.

Hinter den Kulissen

Im Büro des OK wird leise gesprochen. Immer wieder sticht ein Wort heraus: Die Strasse. Eine Auskunft hier, eine Absprache dort. Ein Telefonanruf betreffend Änderungen von Übernachtungen, Helfereinsätze koordinieren und neu planen und so ganz nebenbei feststellen, dass seit heute wohl Mittag- und Abendessen ausfallen oder zusammenfallen werden: Das alles geschieht in einem Raum im Weltcup-Dorf, in dem sich die fleissigen Helferinnen und Helfer des OKs zusammenfinden.

Ausserordentliche Herausforderung

Wie jedes Organisationskomitee haben auch die Verantwortlichen in Adelboden Krisenszenarien festgehalten und sich für ausserordentliche Herausforderungen gerüstet. Bisher waren die Probleme meistens mit dem Wetter verbunden. So auch dieses Mal. Jedoch eine Herausforderung, der eher unvorhersehbaren Art: Die Zufahrtsstrasse nach Adelboden ist seit gestern Donnerstag bis Samstag um 6.00 Uhr gesperrt. Adelboden ist vom Rest abgeschnitten. «Wir hatten schon einige Herausforderungen zu meistern, damit die Rennen stattfinden können. Aber so etwas ist nicht vorhersehbar», sagt Annina Reimann, Leiterin Marketing und Kommunikation der Organisatoren.

Wer kommt wann und wie nach Adelboden?

Das Telefon hört seit heute früh nicht mehr auf zu klingeln. Sponsoren, Partner, Zuschauer und Medien: Sie alle wollen wissen, wie und wann sie nach Adelboden fahren können und ob es denn keine anderen Möglichkeiten gibt. Annina und das ganze Büroteam beantworten ruhig die Anfragen: «Die Zufahrtsstrasse liegt in der Zuständigkeit des Kantons. Deshalb ist es zurzeit vor allem unsere Aufgabe, uns abzusprechen und die nötigen Massnahmen für das Rennen einzuleiten». Zunächst stand im Zentrum der Tätigkeit des Ok, dass die Athleten des Riesenslaloms vom Samstag sicher nach Adelboden kommen. Denn ohne Athleten kein Weltcuprennen. «Selbstverständlich sind auch unsere vielen Helferinnen und Helfer von der Strassensperrung betroffen. Deshalb werden wir mit den vorhandenen Kräften so lange arbeiten, bis wir alles für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer bereit haben», sagt Annina, kurz vor dem Griff zum Hörer, um den nächsten Anruf anzunehmen.

Adelboden 2018 wird unvergesslich bleiben

Für die voraussichtlichen 40’000 Zuschauerinnen und Zuschauer für den Riesenslalom und den Slalom wird die Strasse ab 6.00 Uhr wieder offen sein. Heute schon ist klar, dass auch dieses Rennen in die Geschichte eingehen wird – hoffentlich nicht nur wegen einer Strasse sondern auch wegen der einmaligen Stimmung im Weltcup-Dorf und wer weiss, vielleicht auch aus sportlicher Sicht.

Die BKW ist seit elf Jahren Eventsponsorin des FIS World Cup in Adelboden und setzt ihrerseits alles daran, dass sie morgen ihre Kundinnen und Kunden, ihre Gäste und alle Interessierten an ihrem Stand im Weltcup Dorf begrüssen kann.

Stefanie Uwer

Stefanie Uwer

Kommunikationsmanagerin bei der BKW