Artikel teilen auf

Noch bevor die meisten Jugendlichen in der Schule ein Chemiezimmer von innen gesehen haben, wissen sie bereits über die chemische Verbindung CO2 Bescheid. Sie lesen darüber in den News, beschäftigen sich damit an Klima-Demonstrationen oder am Familientisch: Wohin gehts in den nächsten Ferien? Fliegen oder den Nachtzug nehmen? Oder doch lieber in den Schweizer Bergen wandern?

Die Reduktion der CO2-Emissionen ist eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit. Diverse Strategien werden diskutiert. Doch eine vielversprechende Lösung geht leider in Debatten und in den Schlagzeilen oft vergessen: wie wir wohnen und wo wir arbeiten. Oder anders gesagt: der Gebäudepark. In diesem Bereich liegt ein enormes Einsparpotenzial.

Vision der BKW: Lösungen für eine lebenswerte Zukunft

Wir Menschen verursachen die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs auf der Erde – und damit einen entscheidenden Anteil des CO2-Ausstosses – beim Bauen, bei der Nutzung und beim Rückbau von Häusern.

Dieses Potenzial wollen wir ausschöpfen. Denn das passt zur Vision der BKW, die Lösungen für eine lebenswerte Zukunft entwickelt. Dazu braucht es tiefgreifende Ansätze: Eine neue Denkweise ist notwendig, ja eine progressive Art, wie wir Wohnhäuser, Industriehallen und Bürotürme planen und bauen.

Netzwerk der BKW: ökologisch als auch wirtschaftlich nachhaltig

Der renommierte und weltweit wirkende deutsche Architekt Christoph Ingenhoven hat in einem Interview gesagt: «Wir müssen der Versuchung widerstehen, zu stolz auf kleine Verbesserungen in der Energiebilanz unserer Gebäude zu sein – und streben deshalb nach einer Baukunst, die das Label supergreen verdient.»

Er ist Top-Experte für internationale Infrastrukturprojekte und der Erschaffer des geschützten Nachhaltigkeitskonzepts supergreen. Mit seiner 1985 gegründeten Firma ingenhoven architects hat er die weltweiten Standards für ökologisches Bauen auf ein neues Level gehoben.

Seit gut einem Jahr gehört ingenhoven architects zu BKW Engineering. Dieser Architekt passt perfekt zu uns. Denn wir haben das Netzwerk der BKW in den letzten Jahren gezielt nach einer industriellen Logik aufgebaut, die sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich nachhaltig ist.

Höhere Lebensqualität dank Green Buildings

Zum einen entwickeln wir innovative Lösungen, um Umwelt und Wohlstand im Gleichgewicht zu halten. Die 130 Unternehmen der BKW Gruppe stehen für eine zukunftsfähige Energieproduktion, für eine ressourcenschonende Infrastruktur und für umweltschonende Gebäude.

Zum anderen schaffen wir Nachhaltigkeit für Auftraggeber und Kundinnen. Denn bei der BKW erhalten sie verschiedene Leistungen entlang der Wertschöpfungskette aus einer Hand auf höchstem technologischem Niveau.

Auch wenn unsere Kunden nur mit einem Unternehmen der BKW zu tun haben, so steht ihnen doch das ganze Netzwerk zur Verfügung. Und zu guter Letzt steigt die Lebensqualität für die Menschen, die in Green Buildings wohnen oder arbeiten. Sie fühlen sich besser und leben in einem gesünderen Umfeld.

Suzanne Thoma, CEO der BKW Gruppe

Die BKW setzt neue Standards für Grünes Bauen

Der deutsche Stararchitekt Christoph Ingenhoven verbindet wie kein Zweiter Nachhaltigkeit mit Ästhetik und Komfort. Zusammen mit der BKW kann er diesen Auftrag nun noch effizienter erfüllen.

 

Erfahren Sie mehr in diesem Interview.

SI Gruen

SI Gruen

Beitrag aus dem Magazin SI Grün der Schweizer Illustrierten im Rahmen einer Zusammenarbeit der BKW mit Ringier / Article du magazine SI Grün de la Schweizer Illustrierte, dans le cadre d’une collaboration de BKW avec Ringier.