Artikel teilen auf

Die Antriebsvielfalt hält Einzug auf dem Automarkt. Insbesondere das Elektroauto steht im Rampenlicht. Was bedeutet dies für Konsumenten und Marktakteure? Die Schweiz befindet sich in einer Findungsphase.

Immer häufiger werden wir mit Fahrzeugtypenbezeichnungen konfrontiert, welche darauf schliessen lassen, dass es sich nicht mehr um rein fossile Verbrenner handeln könnte.

Dies führt mitunter zu Einordnungsproblemen in der langbewährten Auslegeordnung.

Druck aus Brüssel

Zum einen für den Individualmobilisten. Ihm hat der fossile Verbrenner über Jahrzehnte hervorragende Dienste geleistet. Trends und Entwicklungen fernab von dieser Art von Auto haben somit keinen einfachen Stand.

Durch den Emissionssenkungsdruck aus Brüssel und mit dem Markteintritt der aktuellen Generation von Elektroautos wurde zudem eine undurchsichtige Diskussion über ökologisches Autofahren entfacht.

Unstimmige Angaben über Reichweiten und Benzinverbrauch, zwei-Tonnen-SUVs die das Auto-Umweltlistenverdikt fünf Sterne (=hervorragend) erhalten und der „well-to-wheel-Ansatz“, welcher nach wie vor mit dem „tank-to-wheel-Ansatz“ verglichen wird. Schwierig, da den Überblick zu bewahren.

Keinen Einfluss auf die Ökobilanz?

Bei Elektroautos ist die ökologische Klassifizierung laut dem VCS vom erneuerbaren Strom abhängig. Hat die Reise des Erdöls vom Bohrloch (on- oder offshore), entlang der Pipelines und Schiffsrouten via Raffinerien und über die Feinverteilung zu den Tankstellen demnach keinen Einfluss auf die Ökobilanz?

Zum anderen wissen auch Bund und Wirtschaft noch nicht so genau, was diese Entwicklungen auf dem Automarkt nun mit sich bringen.

Bundesseitig müssen verschiedene Ämter Sachverhalte zu juristischen Rahmenbedingungen, Besteuerung von Fahrzeugen, Signalisation, Konzessionen auf Raststätten, Promotionsmassnahmen für energieeffiziente Fahrzeuge und zum entstehenden Wildwuchs in der Ladethematik geklärt werden.

Und die Wirtschaft stellt sich folgende, strategische Frage: Strom fliesst in Autos, ist dies relevant für mein Unternehmen?

Neue Player auf den Automarkt

Wir tun gut daran, Klarheit in die Auslegeordnung zu bringen. Dies indem wir Vorurteile beiseite schieben und Vergleichbarkeiten herstellen.

Fahrspass und die propagierte Freiheit, die das Auto seit jeher vermittelt, sind nicht abhängig von der Antriebsart.

Insbesondere die Elektromobilität bringt uns Chancen: bei der Erreichung der Emissions- und Klimaziele, bei der Vollkostenrechnung der Fahrzeugflotte, bei der Reduzierung der Abhängigkeit vom Erdöl und insbesondere bringt sie Marktopportunitäten für den Technologiestandort Schweiz.

Neue Player drängen auf den Automarkt, bestehende Player suchen neue Rollen. Für Energieversorger wie auch den Autozuliefermarkt stehen strategische Entscheidungen an, sofern sie noch nicht getroffen wurden.

Findige Unternehmen wie die Brusa Elektronik AG haben sich bereits etabliert, erste Unternehmen aus der Erdölwirtschaft wie Socar Energy errichten Schnelllader und VW hat angekündigt, seine gesamte Produktepalette zu elektrifizieren.

Und wie bereitet sich Ihr Unternehmen auf die Elektromobilität vor?

Krispin Romang

Krispin Romang

Stellvertretender Geschäftsführer Swiss eMobility

Comments are closed.