Artikel teilen auf

Der Ausstieg aus der Kernenergie hat begonnen. Wie gelingt es, bis 2050 klimaneutral zu werden? Swissolar-Präsident und SP-Nationalrat Roger Nordmann hat einen Plan.

Die Session ist vorbei, das Bundeshaus wirkt wie ausgestorben. Einen treffen wir jedoch in der Wandelhalle an: Roger Nordmann, 46. Der Lausanner ist Fraktionschef der SP und seit 2004 im Nationalrat. Als Präsident von Swissolar, dem Schweizerischen Fachverband für Sonnenenergie, hat Nordmann einen Plan für die Energiezukunft der Schweiz. Diesen erklärt er in seinem Buch «Sonne für den Klimaschutz».

Roger Nordmann, am 20. Dezember ging mit Mühleberg das erste Schweizer Kernkraftwerk vom Netz. Wie decken wir die nun fehlenden fünf Prozent Strom ab?
Photovoltaik produziert schon vier Prozent des Schweizer Stroms. Mit den übrigen neuen erneuerbaren Energien wie Biomasse, Wind- und Kleinwasserkraft ist man schon bei acht Prozent. Die grosse Hürde kommt, wenn man später die beiden grossen Kernkraftwerke Gösgen und Leibstadt vom Netz nimmt.

Sie wollen das Problem mit Solarenergie lösen. Dafür brauchen wir aber massiv mehr Solaranlagen.
Wir haben schon jetzt 20-mal mehr Solarstrom als vor zehn Jahren. Und wir brauchen nochmals 20-mal mehr als heute, wenn wir die KKW ersetzen und genügend sauberen Strom für die Elektroautos und die neuen Wärmepumpen haben wollen. Nur so kann man das Klima wirklich schützen und den Ölverbrauch Richtung null senken!

Was hat die Photovoltaik den anderen erneuerbaren Energien voraus?
Sie löst nur wenig Widerstände aus, und ihr Potenzial liegt noch weitgehend brach. Würde man alle geeigneten Fassaden und Dächer mit Panels ausrüsten, könnte man 67 Terawattstunden Strom erzeugen. Denkbar sind auch Anlagen auf Lärmschutzwänden, Parkplatzdächern oder schwimmend auf Stauseen. Mittlerweile ist die Photovoltaik die günstigste Technologie, um eine neue Kilowattstunde Strom zu gewinnen.

«Man sollte mit einer zertifizierten Firma arbeiten und das ganze Dach mit Panels decken.»

Viele Hausbesitzer halten Solaranlagen immer noch für zu teuer.
Teuer ist auch eine Reise mit der Familie nach Thailand oder der Kauf masslos übertriebener SUV. Jeder kann sich aber fragen: Will ich nicht lieber günstigere Ferien machen, ein vernünftigeres Auto kaufen und dafür eine Solaranlage für 10000 bis 15000 Franken installieren? In eine Solaranlage zu investieren, ist ein patriotischer Akt, denn sie nützt allen.

Worauf muss man als Hausbesitzer bei der Installation einer Anlage achten?
Man sollte mit einer zertifizierten Firma arbeiten. Informationen gibt es unter www.solarprofis.ch. Und die Anlage sollte das ganze Dach bedecken. Ob man auf 30 oder 60 Quadratmetern Solarpanels installiert, macht kostenmässig nicht viel aus. Aber die Produktionsüberschüsse können ins Netz eingespeist und anderswo genutzt werden. Angesichts des Strombedarfs macht das Sinn.

Die BKW bietet massgeschneiderte Solarlösungen an. Das Unternehmen hat neu eine Partnerschaft mit Swissolar. Was für Vorteile bringt diese Zusammenarbeit mit sich?
Man lernt voneinander. Die BKW bringt mit der Partnerschaft zudem zum Ausdruck, dass sie ihr Engagement für die Solarenergie ausweitet. Für uns von Swissolar ist es wichtig zu zeigen, dass auch grosse Firmen in die Solarenergie investieren und diesen Weg beschreiten.

Wie sieht es bei Ihnen privat aus? Läuft zu Hause alles mit Solarstrom?
Nein. Wir wohnen in einem über 100-jährigen Mehrfamilienhaus mit einem Dach voller Ecken und Kanten. Es ist leider unmöglich, eine Solaranlage zu installieren. Zudem ist das Haus denkmalgeschützt. Wir haben aber am Estrichboden und an der Kellerdecke eine Wärmedämmung angebracht sowie viele Fenster ersetzt. Somit konnten wir den Heizungsverbrauch um 30 Prozent senken.

Sie haben eine 14-jährige Tochter und einen 15-jährigen Sohn. Was versuchen Sie Ihren Kindern mitzugeben?
Das, was ich Ihnen soeben erzählt habe, hören die beiden zum tausendsten Mal. Die zwei sind relativ radikal. Sie wollen nicht fliegen und gehen demonstrieren. Sie machen das gut.

Schafft es die Schweiz, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden?
Vielleicht nicht vollständig. Aber drei Viertel sind besser als nichts. Ich bin zuversichtlich, dass es gelingen kann.

Nachhaltige Solar-Lösungen 

Die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen steigt und damit auch das Bedürfnis zur optimalen Nutzung des Stroms sowie die Betreuung im Betrieb. Die BKW bietet Installateuren und Energieversorgern modulare Gesamtlösungen für ihre Kunden, die über die Montage der Solaranlage hinausgehen. www.bkw.ch/home-energy

 

Von 2 auf 50 GW bis 2050 – ein ehrgeiziger Plan mit Fragezeichen

Roger Nordmann, SP-Nationalrat und Solarlobbyist, will die Klimaschutzziele mit einem ambitiösen Ausbau der Photovoltaik erfüllen. Er hat dazu ein anregendes Buch geschrieben, das aber auch Fragen aufwirft.

SI Gruen

SI Gruen

Beitrag aus dem Magazin SI Grün der Schweizer Illustrierten im Rahmen einer Zusammenarbeit der BKW mit Ringier / Article du magazine SI Grün de la Schweizer Illustrierte, dans le cadre d’une collaboration de BKW avec Ringier.