Artikel teilen auf

Die BKW macht in der Digitalisierung der Kraftwerküberwachung grosse Schritte: Tritt heute im Wasserkraftwerk Wynau eine Störung auf, behebt sie der Pikettdiensthabende häufig ganz einfach per Fernzugriff – beispielsweise zu Hause beim Kochen.

Der BKW Pikettführer Michael Schärer ist daheim und kocht. Bald kommen die Kinder hungrig von der Schule. Plötzlich klingelt sein Handy: Störung im Kraftwerk Wynau. Dass gerade jetzt das Pastawasser überzukochen droht, lässt ihn kalt. Sofort startet er den Pikett-Laptop und greift auf die Steuerungsoberfläche des Kraftwerks zu: Am Wehrrechen liegt viel Material und hindert das Wasser am Durchfluss durch die Turbine. Das muss behoben werden. Er öffnet die Anwendung, mit der er direkt von zu Hause aus die Reinigungsmaschine bedient und befreit den Rechen vom Material.

«Dank dem Pikett-Laptop muss ich im Durchschnitt nur jedes zweite Mal ausrücken. Das hat den Dienst definitiv vereinfacht», sagt Michael Schärer während er weiterkocht. Ausrücken muss er vor allem, wenn Hochwasser naht.

Die Fernüberwachung vereinfacht auch Arbeit vor Ort

Thomas Niggli ist Kraftwerksleiter in Wynau und einer der Verantwortlichen für diese attraktive Lösung. «Die Überwachung der Anlage in Wynau haben wir in den letzten zwei Jahren vollständig digitalisiert, inklusive Webcams. Das erleichtert uns die Arbeit auch tagsüber in den Zentralen», sagt er. Mit dem Pikett-Laptop greift er auf genau dieselben Daten zu wie die Überwachungscomputer im Kommandoraum vor Ort. Aus der Ferne kann er somit auch Maschinen ein- und ausschalten sowie Bootsankünfte beobachten – und gegebenenfalls vor Ort beim Überwinden des Kraftwerks helfen.

Halb so viel ausrücken – Zeit und Geld sparen

Mit der digitalen Überwachung der Wynauer Anlage aus der Ferne spart der Betrieb jährlich Kosten. «Die Rechnung ist einfach: Der Pikettdiensthabende muss halb so viel ausrücken und verliert daher weniger Zeit auf dem Weg zum Kraftwerk», sagt Thomas Niggli. Eine klare Win-Win-Situation: die BKW spart Geld und der Diensthabende Zeit – für Familie, Freunde oder gutes Essen.

Andreas Schmidt

Andreas Schmidt

Projektleiter Kommunikation