Artikel teilen auf

Windkraft liefert die Energie der Zukunft. Deshalb betreibt die BKW Windparks in ganz Europa. Auch im hohen Norden.

Der norwegische Langlaufstar Ola Vigen Hattestad spürt den Klimawandel jeden Winter. «Es wird immer wärmer und die Langlaufsaison immer kürzer», sagt er. Darum ist es dem 35-Jährigen wichtig, etwas dagegen zu tun. So begleitet Hattestad in seiner Heimat – der Region Marker in Südnorwegen – ein Windpark-Projekt der BKW.

Strom aus Windenergie für rund 15 000 Haushalte.

15 Windräder sind dort im Bau und sollen ab Ende dieses Jahres Strom für rund 15 000 Haushalte liefern. «Das Projekt ist positiv für die Region und kommt bei der Bevölkerung gut an», sagt Hattestad, der viel mit den Menschen in der Region darüber gesprochen hat. Einige waren zu Beginn nämlich skeptisch. Doch durch ausführliche Information und Kommunikation hat sich das geändert.

Der norwegische Langlaufstar Ola Vigen Hattestad spürt den Klimawandel jeden Winter etwas mehr.

In Europa kommen bereits zehn Prozent des Stroms aus Windkraft. Tendenz stark steigend.

Die Vorteile der Windkraft liegen auf der Hand: Wind ist praktisch unbegrenzt vorhanden und gratis. Und weil Windstrom CO2-neutral ist, gehört er zu einem Grundpfeiler der Energiewende. In Europa kommen bereits zehn Prozent des Stroms aus Windkraft. Tendenz stark steigend. Die BKW ist in diesem Zukunftsmarkt voll dabei. Sie besitzt und betreibt in der Schweiz, in Italien, Deutschland und Frankreich 24 Windparks und produziert damit Strom für rund 132 000 Haushalte.

Die BKW ist in Norwegen am grössten Windkraftwerk Europas beteiligt.

In Norwegen ist sie gar am grössten Windkraftwerk Europas beteiligt. Das Projekt Fosen Vind wird ab 2020 in der Nähe von Trondheim Strom für 250 000 Haushalte liefern. Doch wieso baut ein Schweizer Unternehmen Windräder in Norwegen? Was bringt norwegischer Windstrom den Schweizer Konsumenten? «Wir bieten den norwegischen Windstrom zunächst auf dem europäischen Strommarkt an», sagt Giordano Favaro, Projektleiter Windkraft bei BKW. Für das Unternehmen ist das Engagement ausserhalb der Schweiz vor allem eine Investition in neue Geschäftsfelder. «Der Bau und der Betrieb von Kraftwerken ist unsere Kernkompetenz. Mit dem Kauf von Windanlagen in Europa bauen wir diese Kompetenz aus», sagt Favaro.

Die Menschen in Europa werden in Zukunft mehr Windstrom wollen.

Bereits jetzt ist BKW ein wichtiger Player im europäischen Windkraftmarkt. So ist sie in Norwegen das drittgrösste Unternehmen in diesem Bereich. Und der Markt wird weiter wachsen. Denn in Europa werden die Menschen in Zukunft mehr Windstrom wollen.

Hattestad und Favaro (links) präsentierten das Windkraft-Projekt der lokalen Bevölkerung.

Die BKW geht neue Wege

Die BKW-Gruppe wandelt sich von einem klassischen Stromproduzenten zu einem vielfältigen und internationalen Energie- und Infrastruktur-Unternehmen mit über 6000 Mitarbeitenden. Die Kernkompetenzen bleiben: Energie- und Ingenieurwesen. So bietet die BKW in verschiedenen Gebieten Komplettlösungen an. Die BKW plant und gestaltet heutzutage Solar-Installationen für Häuser, Windkraftwerke, Brücken, Wassernetze oder Skipisten.

Mehr erfahren