Artikel teilen auf

In den letzten Monaten wurde in den Schweizer Medien mehrmals eine Gefährdung der Stromversorgung während den Wintermonaten thematisiert. Auslöser dafür war die Warnung von Swissgrid, der nationalen Netzgesellschaft, welche die Versorgungssituation aufgrund diverser Umstände als angespannt eingeschätzt hat. Swissgrid hat in Workshops mit den verschiedenen Branchenvertretern, der ElCom und dem BFE die Situation analysiert und konstruktive Lösungen zur Entspannung der Situation erarbeitet. Dennoch herrscht bei der Frage nach der Verantwortlichkeit für die Versorgungsicherheit Strom in der Schweiz Unstimmigkeit bei den Markteilnehmern.

Einer der Akteure in der Versorgungssicherheit der Schweiz ist das Bilanzgruppenmanagement. Wie im Artikel «Bilanzgruppenmanagement für Stadtwerke» beschrieben, benötigt ein Stromlieferant in der Schweiz eine Bilanzgruppe, um seine Kunden zu beliefern. Dazu wird mit Swissgrid ein Bilanzgruppenvertrag abgeschlossen. Eine der Aufgaben des Bilanzgruppenverantwortlichen besteht in der ausgeglichenen Energiebilanz. Doch lässt sich aus dieser Aufgabe nun die Verantwortung für die Versorgungssicherheit für die Kunden in seiner Bilanzgruppe ableiten? Um diese Frage zu beantworten, soll die Rolle des Bilanzgruppenverantwortlichen noch ein wenig stärker ausgeleuchtet werden

Das Bilanzgruppenmanagement in der Schweiz und sein Beitrag zur Versorgungssicherheit

Die Bilanzgruppe ist ein virtuelles Gebilde, welchem Ein- und Ausspeisungspunkte zugewiesen werden. An diesen kann die Bilanzgruppe Energie aufnehmen und abgeben. Sie kann auch Handelsgeschäfte tätigen und Energie mit dem Ausland austauschen. Dies geschieht, indem die Bilanzgruppe gegenüber dem Regelzonenverantwortlichen Swissgrid Fahrpläne mit Bezug- und Abgabe-Werten meldet. Diese basieren auf Prognosewerten der zu erwartenden Produktion und dem Verbrauch innerhalb der Bilanzgruppe. Abweichungen sind dabei normal und werden von Swissgrid nachträglich in Form von Ausgleichsenergie ausgeglichen.

Zur Sicherstellung der ausgeglichenen Energiebilanz ist der Bilanzgruppenverantwortliche abhängig von den weiteren Marktakteuren und einem funktionierenden System. In seiner Bilanzgruppe beschaffen die Lieferanten zur Deckung der Last Ihrer Kunden die Energie am Markt bei Händlern oder direkt bei Produzenten. Hier stehen Bilanzgruppenverantwortliche, Lieferanten und Erzeuger in der Verantwortung. Sie sind aber auch auf einen funktionierenden Grosshandelsmarkt angewiesen, auf dem sie jederzeit überschüssige Mengen verkaufen und benötigte Mengen kaufen können.

Der Bilanzgruppenverantwortliche hat allerdings keinen Einfluss auf die insgesamt gehandelten Mengen am Markt und kann auch den Produzenten und Endkunden keine Anweisungen erteilen. Die Bilanzgruppe hat keine Sicht auf das Netz und kann Anweisungen durch Swissgrid (Redispatch) auch nicht beeinflussen. Deshalb ist es für den Bilanzgruppenverantwortlichen grundsätzlich unmöglich, alleine die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Es braucht dazu das Zusammenspiel der verschiedenen Rollen und die Koordination seitens der Swissgrid.

Schärfung der Rollen zur Sicherstellung der Stromversorgung

Wenn nicht der Bilanzgruppenverantwortliche, wer ist dann also für die Versorgungssicherheit zuständig? In der Schweiz erfolgt der Ausgleich bei zu viel oder zu wenig Energie im Netz durch den Verantwortlichen für die Regelzone Swissgrid. Sie beschafft dazu Regelenergie von Produzenten über die Systemdienstleistungen. Kurzfristige Netzschwankungen können dadurch jederzeit ausgeglichen werden.

In der eingangs erwähnten Diskussion ging es allerdings nicht um die kurzfristigen Netz­schwankungen, sondern um strukturelle, längerfristige Lücken. Zur Deckung dieser wird in anderen Ländern ein entsprechendes Produkt ausgeschrieben, wie beispielsweise mit der Winterreserve in Deutschland. Dies gibt die entsprechenden Signale in den Markt und führt zu einem effizienten Verhalten der Marktteilnehmer.

Weil sich die Situation in der Zwischenzeit entspannt hat, hat sich die Diskussion über die Verantwortlichkeit der Versorgungssicherheit nun auch beruhigt. Die Zeit sollte nun genutzt werden um die Rollen der Marktakteure weiter zu schärfen und eine nachhaltige Lösung für strukturelle Lücken zu finden. Schliesslich haben alle Marktakteure ein gemeinsames Interesse an einer zuverlässigen Stromversorgung in der Schweiz.

Walter Bucher

Walter Bucher

Walter Bucher ist Leiter Bilanzgruppenmanagement. Neben der Führung der Bilanzgruppen mit Positionsbestimmung und Messdatenmanagement verantwortet er die inflexiblen Profile (Last und inflexible Kraftwerke) der BKW.