Artikel teilen auf
© Remo Ubezio

Der Bundesordner ist ein Kultprodukt. Und hundert Prozent Swiss Made. Für die Biella in Brügg BE gehört zu guter Ordnung auch der Schutz der Umwelt.

Ordnung ist das halbe Leben. Das gilt auch hier, in der Fabrik von Biella in Brügg BE, wo die Spezialisten für gute Ordnung zu Hause sind. Die zwei Fabrikationsstrassen für den legendären Bundesordner sind Beweis für geordnete Produktion: Löcher stanzen, mit Metall verstärken, Rückenschild anschweissen, die metallene Ordnermechanik einschrauben, falten und in Kisten für den Versand verpacken. Das alles schaffen die aus den Siebzigerjahren stammenden Maschinen, überwacht und «gefüttert» von einem der rund 200 «Biellaner», die zum grossen Teil seit Jahrzehnten hier arbeiten.

© Remo Ubezio

Ordnerproduktion im Jahrhundert der Digitalisierung. Ist das noch zeitgemäss? «Aber natürlich», sagt Geschäftsführer Markus Heinzle. «Papier wird nicht aussterben, es wird einfach anders genutzt.» Heinzles Aussage wird untermauert mit der Tatsache, dass die Biella pro Jahr in der Schweiz 12 Millionen Ordner produziert! Eine eindrückliche Zahl, für ein Land mit 8,4 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Solange Datenträger kommen und gehen – wer hat heute noch ein Gerät um Floppy Disks zu lesen? –, gilt für offizielle Dokumente und Buchhaltungen immer noch das Prinzip Papier. Und wie, wenn nicht mit Ordnern, erstellt man eine logische Ablage? Finden statt Suchen ist eine der Werbebotschaften von Biella, der grössten Produzentin von Ablage- und Organisationssystemen fürs Büro. Und das nicht nur in der Schweiz, sondern über die Biella Holding gar in ganz Europa.

«Wir kommunizieren oft und direkt mit unseren Kundinnen und Kunden», erklärt Geschäftsführer Heinzle. Die Produktion von Individualaufträgen und personalisierten Lösungen nähmen zu. «Und genau hier sind wir stark. Swiss Made gilt für alle Produkte, die unsere Fabrik verlassen, aber bei kleineren Auflagen und Spezialproduktionen kommen unsere Qualität, Flexibilität und Genauigkeit natürlich noch viel mehr zum Tragen.»

© Remo Ubezio

2600 Artikel bietet Biella an, der Grundstoff Karton ist zu hundert Prozent aus recycel-tem Material, alles Papier ist FSC-zertifiziert. Bei der Produktion wird alles, was als Abfall anfällt, vollständig wieder dem Recycling zugeführt. «Zu Swiss Made gehört auch, den Angestellten und der Umwelt Sorge zu tragen», ist Heinzle überzeugt. Jährlich werden bis zu 90 000 Franken in die Weiterbildung investiert, die Firma pflegt eine offene und familiäre Kultur.

Die Produktion ist sehr energieintensiv, weshalb Biella seit 2014 mit der BKW Energieberatung zusammenarbeitet, um die Kosten zu reduzieren und damit auch die Umwelt zu schonen. Seit Beginn der Beratung konnte der Verbrauch massiv gesenkt werden: «Beim Strom resultierte eine Senkung von 12 Prozent, beim
Gas um 32 Prozent», rechnet BKW-Energieberater Raphael Kurmann vor. Der für Sicherheit und Anlagen zuständige «Biellaner» Markus Moser lobt die Zusammenarbeit mit Kurmann. «Mir wurde bewusst, dass man mit der richtigen ­Einstellung der Geräte schon bedeutendes Sparpotenzial hat, man braucht nicht immer grosse neue Investitionen.» Dadurch konnten jährlich 135 000 Franken an Energiekosten eingespart werden, denen Umsetzungskosten inklusive Beratung von 82 000 gegenüberstehen, wie Kurmann erläutert. Die BKW Energieberatung wurde bereits von rund 10 Prozent der Grossverbraucher im Kanton Bern engagiert. «Fast überall ist es möglich, den Energieverbrauch ohne grosse Neuinvestitionen zwischen 15 und 20 Prozent zu senken», ist Kurmann überzeugt.

Heinzle freut sich, dass allein mit der effizienten Nutzung ­bestehender Anlagen so viel Einsparungen möglich waren. «Wir müssen laufend in Innovation investieren, damit wir erfolgreich bleiben.» So arbeitet Biella mit der Schweizer Büromöbelherstellerin Bigla im «office lab» zusammen, um Bedürfnisse der Zukunft zu erkennen. Und: Mit Biella Simply Find bietet die Firma ein physisches und elektronisches Archiv an. «Wir lagern Dokumente sicher und digitalisieren sie. Und das alles in der Schweiz», so Heinzle. Ordnung 2.0, auch das kann Biella.