Artikel teilen auf

Eine umfassende Blockchain-Studie kommt zum Schluss: «Die Technologie bietet Mehrwert für die Energiebranche.» Auch die BKW treibt die Entwicklung voran: Als Studienpartner der deutschen Energie Agentur und mit eigenen Pilotprojekten.

 

Martin Kauert, Leiter BKW Energy Solutions

Der Hype um Krypto-Währungen hat die Blockchain in der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Doch die Technologie, die hinter dem Bitcoin oder anderen digitalen Währungen steckt, kann noch viel mehr: Dank der Blockchain lassen sich Daten dezentral, sicher und direkt austauschen, verschlüsseln und speichern.

Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus für die Energiebranche und die Energiewende?

Martin Kauert, Leiter BKW Energy Solutions, betont: «Die Blockchain Technologie kann als wichtiger Treiber für die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle zur erfolgreichen Transformation des Energiesystems beitragen.»

 

 

Mehr Erneuerbare dank Blockchain

Die deutsche Energieagentur (dena) hat Ende Februar 2019 die Ergebnisse einer umfassenden Blockchain-Studie veröffentlicht. Ein Fazit daraus lautet: «Schon heute kann die Blockchain-Technologie in vielen Bereichen der Energiewirtschaft Mehrwert für Unternehmen und Verbraucher bieten.»

Aus ökonomischer Sicht habe die Blockchain das Potential, Betriebs- und Transaktionskosten in Unternehmen zu senken. Dies geschieht dank Automatisierungseffekten und Prozessoptimierungen.

Die günstigeren Kosten würden den Markteintritt für kleinere Produzenten von neuen erneuerbaren Energien sowie für Verbraucher erleichtern. «Hierdurch kann (…) mit einer Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Energiemix gerechnet werden.» Dies wiederum führe zu einer gesteigerten Handelsaktivität und schlussendlich zu einem Anstieg der Gesamteffizienz des Systems.

BKW Experten in der Begleitgruppe

Die BKW war Finanzierungspartner der besagten Blockchain-Studie; und mehrere BKW Experten haben in einer Begleitgruppe mit Praxisinputs mitgewirkt. «Nun haben wir eine umfassende Entscheidungsgrundlage, um bei konkreten Anwendungsfällen den Mehrwert und die Alleinstellungsmerkmale der Blockchain gegenüber Alternativtechnologien zu bewerten», bilanziert Martin Kauert.

Was macht die Politik?

Doch auch die Herausforderungen und Hemmnisse in der technischen, ökonomischen und regulatorischen Nutzbarmachung der Technologie würden beleuchtet. Politik und Wirtschaft sollten dem Thema laut Martin Kauert eindeutig mehr Aufmerksamkeit schenken. «Die Blockchain-Technologie erfordert geeignete regulatorische Rahmenbedingungen, insbesondere im Bereich Datensicherheit und Datenschutz der erfassten Messdaten.»

Die deutsche Bundesregierung will im Sommer 2019 eine Blockchain-Strategie verabschieden. In der Schweiz hat Bundesrat Ueli Maurer im Dezember 2018 verlauten lassen: Er wolle die Entwicklung der Blockchain-Technologie weder durch Gesetze noch Regulatoren bremsen.

Guter Einstiegs-Zeitpunkt für Firmen

Die Entwicklung der Blockchain wird auch durch die BKW vorangetrieben: «Mit den beiden Pilotprojekten, Enerchain und Quartierstrom, machen wir erste Schritte vom Labor in die Praxis», sagt Martin Kauert (mehr dazu am Donnerstag, 7. März 2019, in diesem Blog).

Damit ist die BKW zeitlich optimal unterwegs. Die Autoren der Studie kommen jedenfalls zum Schluss: «Für Unternehmen der Energiewirtschaft, die erste Erfahrungen mit der Blockchain sammeln oder Pilotprojekte starten wollen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt.» Neben dem Initiatorvorteil am Markt könnten sich in einzelnen Fällen aus der Blockchain-Erprobung Synergieeffekte für die Entwicklung anderer innovativer Digitalprodukte  und -dienstleistungen ergeben.

So funktioniert die Blockchain-Technologie

Folgende zwei Beiträge geben einen guten Einblick: Für einen raschen Überblick empfehlen wir diesen Filmbeitrag von ARD. Wer dagegen etwas gründlicher in die Materie eintauchen will, kann dies mit diesem Beitrag der SRF-Sendung Einstein tun.

Fortsetzung folgt… Wie die BKW die Blockchain einsetzt

Die BKW testet die Blockchain in zwei Pilotprojekten: Im internationalen Stromhandel könnte die Technologie die Kosten für Brokerdienste senken. Zum anderen ermöglicht sie einen lokalen Strommarkt für Solarenergie innerhalb eines Quartiers.
Mehr dazu lesen Sie im ab Donnerstag, 7. März, in diesem Blog.

Die Blockchain-Studie herunterladen

Die deutsche Energie-Agentur hat Ende Februar 2019 die Ergebnisse einer Multi-Stakeholder-Studie zum Thema „Blockchain in der integrierten Energiewende“ veröffentlicht. Sie analysiert Anwendungsfälle für Blockchain im Energiesystem anhand von elf Use Cases. Daraus wurden Handlungsempfehlungen für Politik, Energiewirtschaft und Blockchain-Szene abgeleitet.

Hier gehts zum Download der Studie und der Executive Summary.

Die Studie wurde gemeinsam mit folgenden Partnern realisiert: BKW, Alliander, cronos Unternehmensberatung, DKB, EnBW Energie Baden-Württemberg, EWE NETZ, General Electric, items, ista International, Mainova, Netz Lübeck, Pfalzwerke, Rheinische NETZGesellschaft, Siemens, Stadtwerke Leipzig, VERBUND.

Tobias Habegger

Tobias Habegger

Senior Communication Manager