Artikel teilen auf

Mit der Sanierung des Freizeit-, Sport- und Eventzentrums Tägi setzt Wettingen neue Massstäbe. Dabei spielt die A1 Elektro AG aus dem Netzwerk der BKW Building Solutions eine zentrale Rolle.

Das Freizeit-, Sport- und Eventzentrum Tägi in Wettingen AG ist eine Aargauer Institution. Es prägt den gesellschaftlichen und sportlichen Pulsschlag wie kaum ein anderer Ort. Mit Garten und Hallenbad, Spiel- und Sporthalle, Kunsteisbahn, Minigolfanlage, zahlreichen Kultur-, Gastrono­mie-, Wellness- und Beherbergungs-Ein­richtungen sowie als Messegelände zieht es pro Jahr rund 400 000 Besucher an. Damit setzt es auch landesweit Massstäbe: Das Tägi ist eine der grössten Infrastruk­turanlagen seiner Art der Schweiz.

Nach einer Generalsanierung wird die Anlage aus dem Jahr 1974 schon bald in neuem Glanz erstrahlen. Die beiden Eisfelder (eines davon überdacht) werden am 17. November 2019 den Betrieb aufnehmen. Für März 2020 ist die Wiedereröffnung des Hallenbads sowie des Eventsaals geplant. Roland Kuster, Gemeindeammann von Wettingen und Verwaltungsratspräsident der für den Betrieb zuständigen Tägi AG, sagt zum 46,5-Millionen-Projekt: «Wir möchten dem Weitblick, den man in den 1960er-Jahren bei der Planung und Erstellung gehabt hat, wieder neuen Schub verleihen.» Für die Sportstadt Wettingen sei dies ein Meilenstein. Kuster spricht vom «wahrscheinlich grössten Geschäft der lokalen Geschichte». Ein entscheidender Punkt in der Sanierung ist die Optimierung der Energiebilanz und damit die Senkung der Betriebskosten für die öffentliche Hand. Die Herausforderungen dabei waren gross. Denn mit der Eisaufbereitung und der Badewasserzubereitung sahen sich die Verantwortlichen mit kaum alltäglichen Aufgaben konfrontiert.

«Wir wollten die Bausubstanz erhalten – und gleichzeitig Infrastruktur und Technik auf den neusten Stand heben und so Nachhaltigkeit garantieren.»

Federführend für die elektrotechnische Umsetzung ist die A1 Elektro AG, ein Unternehmen der BKW Building Solutions, die Kompetenzen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien einbrachte. Projektleiter Omer Dzaferi spricht von einer der «herausforderndsten und schönsten Aufgaben» der Firmengeschichte: «Wir haben die gesamten Elektroinstallationen erneuert und die Stromverteilung neu angelegt.» Dies betreffe unter anderem die Kälteanlage für die beiden Eisfelder sowie die Wasserzubereitung und Wasserenthärtung fürs Hallenbad: «Alles musste neu erschlossen und verkabelt werden», sagt Dzaferi. Im Bereich erneuerbare Energien sticht die Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Eishalle hervor. Der hier produzierte Strom fliesst ins Netz der Elektrizitäts- und Wasserwerk Wettingen AG und soll für rund 350 Haushalte reichen: «Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung des CO2-Haushalts und halten die Vorgaben der Stadt ein», sagt Marco Baumann, CEO der Tägi AG. Zudem sorgen Erdwärmepumpen für die Beheizung der Indoor-Anlagen. «Wir wollten die Bausubstanz erhalten – und gleichzeitig Infrastruktur und Technik auf den neusten Stand heben und so Nachhaltigkeit garantieren», sagt Baumann. Das neue Tägi entspricht dem Minergie-Standard bis ins kleinste Detail.

SI Gruen

SI Gruen

Beitrag aus dem Magazin SI Grün der Schweizer Illustrierten im Rahmen einer Zusammenarbeit der BKW mit Ringier / Article du magazine SI Grün de la Schweizer Illustrierte, dans le cadre d’une collaboration de BKW avec Ringier.