Artikel teilen auf

Dank Mixed-Reality sieht Ski-Star Carlo Janka auf der Baustelle, wie das Haus aussehen wird. In diesem Fall eines, das einen Teil seines Energieverbrauchs selber herstellt.

Das Haus sieht aus wie jedes andere im Rohbau. Was noch fehlt sind die inneren Werte: Die Gebäudetechnik von BKW. Sie macht das Haus erst einzigartig. Denn dank dem BKW-Produkt Home Energy wird das Haus bald einen Teil seiner Energie selber herstellen. Als Ski-Star Carlo Janka (31) und BKW-Energieberater Silvan Büchli (27) die Baustelle betreten, ist davon allerdings noch nichts zu sehen. Bis sie die Hololens-Brillen aufsetzen.

So wird das Haus plötzlich zu einem kleinen Kraftwerk.

Plötzlich sieht Janka das ganze System von Home Energy. Blickt er in Richtung Dach, sieht er die Fotovoltaik-Panels. Schaut er in den Keller, erscheinen die Wärmepumpen für Heizung und Wasser sowie der Solarstromspeicher. So wird das Haus plötzlich zu einem kleinen Kraftwerk, das die selber hergestellte Energie intelligent verteilt und speichert. Damit macht die BKW ihre Kunden selber zu Strom-Produzenten. Und dank des Solarspeichers können sie diesen auch selber verbrauchen. «Das macht preislich Sinn. Vielen Kunden gibt es aber auch einfach ein gutes Gefühl, wenn sie ihren eigenen Strom verbrauchen», weiss BKW-Energieberater Büchli.

Bei Home Energy kommt alles aus einer Hand.

Mit der Hololens-Brille, welche die virtuellen Objekte in die Realität projiziert, geht BKW zudem neue Wege in der Beratung, macht diese erlebbar und die meist versteckte Technik sichtbar. Zu sehr beschäftigen muss sich der  Kunde mit der Technik aber nicht. Denn bei Home Energy kommt alles aus einer Hand. BKW erledigt die Planung, Installation und den Unterhalt aller verbundenen Geräte. Ist Home Energy einmal in Betrieb, liefert eine App alle Informationen. So sieht der Hausbesitzer wieviel Strom produziert und wo er verbraucht wird. Das kommt an und regt an. «Wenn die Hausbesitzer den Stromfluss sehen, beginnen sie ganz automatisch zu optimieren», sagt Büchli.

Auch Janka selber will bald seinen Teil dazu beitragen.

Ski-Star Carlo Janka ist nach dem Rundgang auf der Baustelle begeistert von den Hololens-Brillen und von Home Energy. «Mit solchen Lösungen geht es in eine gute Richtung. In Richtung Zukunft», sagt Janka. In der Schweiz sieht er in der Energiezukunft noch sehr viel Potential. «In Österreich hat es viel mehr Solardächer. Da könnten wir in der Schweiz noch sehr viel herausholen.» Auch Janka selber will bald seinen Teil dazu beitragen. Dann, wenn er selber ein Haus bauen wird.

BKW geht neue Wege

Die BKW Gruppe wurde in den letzten Jahren von einem klassischen Stromproduzenten zu einem vielfältigen Energie- und Infrastruktur-Unternehmen mit 6000 Mitarbeitern. Die Kernelemente bleiben: Energie- und Ingenieurwesen. So bietet BKW in verschiedenen Gebieten Komplettlösungen an, sei dies bei Energie-, Infrastruktur oder Umweltprojekten. So plant und baut BKW nicht nur Solar-Lösungen für Häuser, sondern sogar Brücken oder Wassernetze.