Artikel teilen auf
Mathias Prüssing, Leiter BKW Building Solutions
Mathias Prüssing, Leiter BKW Building Solutions

Vom Kleinen zum Grossen: Wie BKW Building Solutions die Transformation zum erfolgreichen Firmennetzwerk gestaltet.

Wie profitieren unsere Kunden durch unser Firmennetzwerk im Bereich der Gebäudetechnik? Mathias Prüssing, Leiter BKW Building Solutions, gibt Auskunft zur Transformation. Einer der Grundsätze lautet: So dezentral wie möglich, so zentral wie nötig.

Die BKW hat ihre Kompetenzen im Bereich Gebäudetechnik bei BKW Building Solutions gebündelt: Warum?

50 Prozent des Energieverbrauchs findet im Gebäude statt. Dort setzt BKW Building Solutions an und bietet unseren Kundinnen und Kunden Lösungen für eine lebenswerte Zukunft. Unsere Fähigkeiten in diesem Bereich zu bündeln, ist die logische Folge.

Was zeichnet BKW Building Solutions gegenüber unseren Mitbewerbern aus?

Wir sind eine sehr heterogene Gruppe, sprich in verschiedenen Bereichen der Gebäudetechnik hochspezialisiert, wovon unsere Kunden profitieren. Wir verfügen über die Grösse und die Kraft eines nationalen Netzwerks, um die vielfältigen Kundenbedürfnisse in der Gebäudetechnik abzudecken.

Trägt die vernetzte Zusammenarbeit heute schon Früchte?

Gemeinsam bieten wir Mehrwert. Ein gutes Beispiel ist der gewonnene Auftrag für das Projekt Wolkenwerk. Den Zuschlag dafür haben wir erhalten, weil wir innerhalb der BKW auf ein Netzwerk mit umfassendem Gebäudetechnik-Know-how zurückgreifen können. Wir bieten Fachexpertise aus einer Hand für Elektro, Solar, Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär und Spenglerei.

Welche Chancen entstehen durch die Digitalisierung im Gebäudetechnikbereich?

Die Art und Weise, wie wir Projekte abwickeln, können wir dank der Digitalisierung effizienter gestalten. So werden wir in den Abläufen schneller. Neue Anforderungen an die Gebäudeinformatik ist einer der Treiber für Innovationen. Zudem ist BIM (Building Information Modeling) ein wichtiges Thema, das sich Kunden heute wünschen. Sobald BIM standardisiert funktioniert, werden vermutlich alle Bauprojekte in unserem Umfeld darüber geplant und realisiert.

Wächst BKW Building Solutions weiter?

Ja, und zwar im gleichen Tempo wie bis anhin. Es werden weitere Firmen dazukommen, die uns ergänzen. Dabei denke ich auch an Firmen, die auf Themen wie Gebäudeinformatik, Gebäudesicherheit oder Brandschutz spezialisiert sind. Auch das organische Wachstum ist für uns wichtig: Wir entwickeln uns als Netzwerk weiter.

Regional präsent, schweizweit vernetzt – was sind dabei die grössten Herausforderungen?

Wenn wir unser Netzwerk betrachten, sind wir national tätig. Die einzelnen Firmen bleiben regional verankert, haben dort das Vertrauen der Kunden. Die Aufträge sind zurzeit eher kleine und mittlere Projekte. Wir überlegen uns daher, wie wir unsere Kompetenzen künftig für schweizweit tätige Grosskunden anbieten könnten.

Wie würden Sie BKW Building Solutions ganz kurz beschreiben?
Lokal verankert, digital vernetzt – gemeinsam unschlagbar.

Das ist BKW Building Solutions

1700 Mitarbeitende, über 30 Firmen: Mit dem nationalen Netzwerk von Gebäudetechnik-Spezialisten bündelt BKW Building Solutions ihre Kompetenzen für die Realisierung, die Wartung und die Instandhaltung von Neubau- oder Sanierungsprojekten – unabhängig davon, ob es sich dabei um einen Privat-, Gewerbe- oder Industriebau handelt.

Stefanie Uwer

Stefanie Uwer

Kommunikationsmanagerin bei der BKW