Sabrina Schellenberg

Sabrina Schellenberg

Deputy Head of Media & Newsroom bei der BKW

Aktuell

Zwei Schwergewichte verlassen das Kernkraftwerk

Die beiden Generator-Statoren des Kernkraftwerks Mühleberg (KKM) wiegen je 144 Tonnen. So viel wie rund 170 VW Käfer. Wie entfernt man diese enorm schweren Anlagenteile aus dem Maschinenhaus des KKM? Die Antwort mag überraschen: Denn erstmal bringt man dafür noch viel mehr Gewicht ins Kernkraftwerk.Learn more

Aktuell

Stephan Navert – ein Mann, der Mitarbeitende und Umwelt vor Radioaktivität schützt

Die Arbeiten im Rückbau des Kernkraftwerks Mühleberg (KKM) laufen auf Hochtouren. Da ist auch Stephan Navert gefragt, der Leiter Strahlenschutz. Vor fünf Jahren ist er hierhergekommen, um den ersten Rückbau eines Schweizer Kernkraftwerks mitzugestalten. Das will er auch in Zukunft tun. Learn more

Aktuell

Ein neues Leben für die Steine aus dem Kernkraftwerk

Ausgedient, zerkleinert, wiederverwertet. Das ist die Geschichte der Splitterschutzsteine aus dem Kernkraftwerk Mühleberg (KKM). Einst dienten sie dort dem Schutz im Fall einer mechanischen Störung der beiden Turbinen. Nun sind sie zunächst zerkleinert und dann über mehrere Schritte zu Zement verarbeitet worden. Daraus wiederum wird Beton erstellt und dieser kann neu verbaut werden. Beispielsweise in einer Brücke, einer Strasse oder einem Gebäude. So schliesst sich der Wertstoffkreislauf.Learn more

Aktuell

Markus Rufer – einer, der den Überblick behält

Seit Anfang 2020 läuft der Rückbau im Kernkraftwerk Mühleberg (KKM). An vorderster Front mit dabei ist Markus Rufer. Nachdem er viele Jahre für den Unterhalt der Anlage gearbeitet hat, ist er jetzt zuständig für die Demontage im Reaktorgebäude. Eine Arbeit, die ebenso abwechslungsreich wie intensiv ist.Learn more

Aktuell

Alexandra Reiche – eine Frau mit Kraftwerken im Blut

Endlich das Geplante in Tat umsetzen: Alexandra Reiche freut sich darauf, mit den Demontagearbeiten im Kernkraftwerk Mühleberg zu beginnen. Denn am liebsten sitzt die Ingenieurin nicht am Schreibtisch, sondern ist vor Ort in der Anlage. Dort werden sie und ihre Kollegen ab 2020 regelmässig im Einsatz stehen.Learn more

Aktuell

Urs Amherd – einer, der nach vorne schaut

Urs Amherd plant in seinem Büro die Ausserbetriebnahme der Systeme.

Das Kernkraftwerk Mühleberg kennt Urs Amherd wie seine Hosentasche. Hier hat er die ganze Ausbildung vom Anlagenoperateur bis zum Pikettingenieur durchlaufen. Nach dem Reaktorunglück in Fukushima hat er bei den Sicherheitsanalysen für die Aufsichtsbehörde mitgearbeitet. Diese Analysen wendet er nun auf die Stilllegung an.Learn more

Aktuell

Martin Saxer – der Captain einer Mannschaft im Wandel

Martin Saxer will den Wandel anpacken

In genau einem Jahr geht das Kernkraftwerk Mühleberg vom Netz. Bis dahin steht für Kraftwerksleiter Martin Saxer der sichere Betrieb im Vordergrund. Doch immer wichtiger wird auch die Ausrichtung auf die Zeit nach dem Abschalten. Dafür führt er seine Mannschaft durch den Wandel. Ein Wandel, der noch viele Jahre dauern wird. Learn more

Aktuell

«Kernkraftwerke kannte ich nur von den Simpsons»

Eine Störung im Kernkraftwerk Mühleberg (KKM) beheben? Das haben – zumindest im Simulator – einige Studierende gemacht. Sie haben an der Messe «lange Nacht der Karriere» der ETH Zürich eine einmalige Abendführung im KKM gewonnen – rund ein Jahr bevor es endgültig vom Netz geht. Wir haben die fünf Gewinnerinnen und Gewinner auf ihrer Nachtschicht begleitet.Learn more

Aktuell

Silvan Maeder – ein gut vernetzter Zahlenmensch

Die Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg ist auch finanziell ein Grossprojekt. Einer, der das ganz genau weiss, ist Silvan Maeder, Leiter Asset Management Nuklear bei der BKW und Sekretär der Finanzkommission Entsorgung des Branchenverbands swissnuclear. Er befasst sich unter anderem mit der Finanzierung der Stilllegungs- und Entsorgungskosten – für die BKW, aber auch für die Branche. Zentral dabei: die interne und externe Vernetzung. Learn more

Aktuell

Wer im Glashaus sitzt, werfe mit Ideen

Man nehme sechs Studierende, stecke sie für vier Tage in ein Glashaus und gebe ihnen eine Aufgabe: «Findet ein Rezept für die Energiewelt von morgen!» Die BKW hat genau das gemacht. Es zeigt sich: Die Zutaten liegen vor der eigenen Haustüre.Learn more