Artikel teilen auf
Bild Copyright: Guillaume Perret

Der Mont-Soleil ist ein Paradebeispiel für erneuerbare Energien und nachhaltigen Tourismus. Dort, im idyllischen Berner Jura, werden seit den 90er Jahren neue Massstäbe im Bereich der Sonnen- und Windenergie für die Schweiz gesetzt. Die Region hat auch sonst viel zu bieten: Wir haben acht Ausflugstipps rund um den Mont-Soleil für Sie zusammengestellt.

Es ist der Auftakt der neuen Saison im Besucherzentrum auf dem Mont-Soleil. Zahlreiche Attraktionen locken: Eine Führung durch die Sonnen- und Windkraftwerke, nostalgische Kutschen- sowie rasante Trottinettfahrten. Dies sind nur einige von vielen spannenden Attraktionen in der Region. Wir haben acht Ausflugstipps rund um den Mont-Soleil für Sie zusammengestellt.

Der Himmel zum Greifen nah in der Sternwarte auf dem Mont-Soleil

Die Sternwarte auf dem Mont-Soleil ist die neueste wissenschaftliche Errungenschaft im Berner Jura. Ausgestattet mit modernsten Technologien der visuellen Astronomie, gibt das Planetarium seinen Besuchern und Besucherinnen einen faszinierenden Einblick in das Universum und seine Mysterien. Die verschiedenen Besichtigungen der Sternwarte finden entweder am Tag oder am Abend statt und können das ganze Jahr auf Voranmeldung besucht werden.

Wind- und Sonnenenergie hautnah erleben

Aus Wind oder Sonne entsteht Strom. Im Besucherzentrum auf dem Mont-Soleil zeigen wir Ihnen wie! Das Sonnenkraftwerk auf dem Mont-Soleil ist das grösste Schweizer Forschungs- und Demonstrationszentrum für Sonnenenergie. Daneben ragen imposante Windturbinen in den Himmel. Beide Kraftwerke können Sie besuchen, entweder in einer kombinierten Führung oder einzeln. Eine Anmeldung ist erforderlich, ausser an den Tagen der offenen Türe, wenn die Kraftwerke frei zugänglich sind.

Ein Ausritt zu Pferd

Im Berner Jura geht es gemütlich zu und her. Kein Wunder also, hat hier die Pferdezucht eine lange Tradition. Pferdeliebhaber dürfen wählen zwischen Ausritten mit Pferden oder Eseln, gemütlichen Ausfahrten mit dem Pferdewagen, der Kutsche – oder ganz altertümlich mit Planwagen oder Pferdeschlitten. Auch Reitunterricht und Reitlager für Neulinge gibt es im Berner Jura. Die Ausflüge von zahlreichen Anbietern sind das ganze Jahr über buchbar.

Bild Copyricht: Jura bernois Tourisme

Mit dem Trottinett den Berg hinunter sausen

Auf einem mit breiten Pneus versehenen Trottinett, dem Trott’energy, saust man den Mont-Soleil hinunter. Es gibt drei verschiedene Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: blau (11 km), rot (12.1 km) und schwarz (17,7 km). Die Routen sind ab der Bergstation der Drahtseilbahn – dem sogenannten Funisolaire – ausgeschildert. Die Fahrt mit dem Trott’energy ist ziemlich rasant und bleibt einem bestimmt auch lange danach noch in Erinnerung.

Bild Copyright Jura bernois Tourisme

Chez Camille Bloch: Die Heimat von Ragusa und Torino kennenlernen

Die Schoggi-Klassiker Ragusa und Torino sind mittlerweile Kult. Doch wer weiss eigentlich noch, wo diese herkommen? Genau, aus dem schönen Berner Jura. Hier ist nicht nur die Produktion der weltweit beliebten Schokoladekreationen, sondern auch ein Schokoladenmuseum – das Chez Camille Bloch. Hier tauchen Besucher in die Höhepunkte der Unternehmensgeschichte ein und können den Produktionsprozess der feinen Schoggi direkt miterleben. Auch eine Degustation steht auf dem Programm, alles andere wäre ja auch Quälerei. Camille Bloch ist seit diesem Jahr neu ein regionaler Partner des BKW Besucherzentrums auf dem Mont-Soleil. Der Schokoladenhersteller ist deshalb auch an den Tagen der offenen Türe anwesend und gibt schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf seine Kreationen.

Bild Copyright Jura bernois Tourisme

Auf den Spuren der Zeit: Longines Museum

Auf der ganzen Welt bekannt, in St. Imier zu Hause, ist die Uhrmacherkunst von Longines. Die Marke mit der geflügelten Sanduhr hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1832 zurückreicht. Die ganze Geschichte können Interessierte im Longines-Museum kennenlernen. Dieses wurde im Jahr 2012 neu gestaltet und beherbergt bedeutende Uhrenmodelle, Navigationsinstrumente, Chronometer sowie weitere Zeugen der erfolgreichen Geschichte der Uhrenmarke. Und wem das blosse Anschauen der schönen Uhren nicht genug ist, der darf sich freuen: Denn an den Tagen der offenen Türe vom 12. und 13. Mai verlosen wir eine Luxusuhr von Longines im Wert von 1700 Franken!

Geschabt und nicht geschnitten: Die hohe Kunst des Tête de Moine

Käse ist nicht gleich Käse. Das merkt man spätestens, wenn man die Käserei Spielhofer besucht. Ihr Tête de Moine AOC wiederspiegelt den Geschmack einer ganzen Region. Der «Mönchskopf» verkörpert ein über 800-jähriges Fachwissen und somit eine lange Tradition. Einzigartig macht ihn die Art und Weise, wie er gegessen wird: nämlich geschabt und nicht geschnitten! In der Schaukäserei gibt es einen Blick hinter die Kulissen des Tête de Moine-Käses.

Bild Copyright: Ezequiel Scagnetti

Wandern durch den Energiepark

Auf zwei Erlebnispfaden im Herzen des Berner Juras begeben sich wanderfreudige Besucher auf eine energiegeladene Reise. Die beiden Erlebnispfade «Sentier des Monts» und «Sentier du Vallon» bieten zudem interessante Informationen zu erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne und Wasser, ebenso wie zur Geschichte der Region. Für die Kleinen birgt die Wanderroute spannende Spiele wie eine Schnitzeljagd im Wald oder ein Energiequiz.

Ivana Jazo

Ivana Jazo

Redaktorin und Kommunikationsexpertin bei der BKW - Verantwortlich für den Unternehmensblog.

  • Ivana Jazo