Artikel teilen auf
Renato Sturani, dipl. Maschineningenieur, Leiter Geschäftsbereich Erneuerbar & Effizienz, Mitglied der Konzernleitung BKW.

Die BKW fördert Ideen ihrer Mitarbeitenden an der Basis. Damit das Unternehmen in Zukunft neue Wege gehen kann.

Herr Sturani, der Energiesektor wandelt sich derzeit rasant. Spüren Sie das auch bei der BKW?

Ja, natürlich. Die Energiebranche ist stark im Wandel, an den verschiedensten Fronten. Es reicht heute nicht mehr, einfach eine Stromrechnung zu schicken. Wir werden immer stärker zu einem Dienstleistungsunternehmen.  Die Digitalisierung, die neue Orientierung am Kunden, massgeschneiderte Produkte: Das alles führt dazu, dass wir uns ein Stück weit neu erfinden müssen. Dafür suchen wir Talente, die neue Kompetenzen ins Unternehmen einbringen und die Energiezukunft bei uns mitgestalten.

Wie sieht diese Zukunft aus?

Wir werden in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Franken in unsere Dienstleistungen investieren. Wir werden künftig im Sinne einer Totalunternehmerin agieren. Mit Planungsdienstleistungen, Facility-Management, Anlagebau-Leasing. Natürlich bleiben die klassischen Komponenten der Gebäudetechnik wie zum Beispiel Heizungs- oder Lüftungsanlagen erhalten. Für den Ausbau unserer Dienstleistungen brauchen wir innovative, zukunftsgerichtete Persönlichkeiten aus den Bereichen Marketing, Kommunikation, IT – und Talente für Berufe, von denen wir noch gar nicht wissen, dass es sie gibt.

Das klingt nach grosser Veränderung. Welche Chancen bieten sich damit den Mitarbeitenden?

Wir beschäftigen über 3.500 Mitarbeitende aus den verschiedensten Bereichen. Damit sind ganz neue Kombinationen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit gegeben. Wir möchten Vielfalt und Kreativität fördern. Hat ein Mitarbeiter eine Idee, tun wir alles daran, diese umzusetzen, vorausgesetzt, sie hat Marktpotenzial. Wir investieren über 10 Millionen Franken pro Jahr in Forschung und Innovation. Wir kooperieren mit verschiedenen Hochschulen und Forschungsinstituten, investieren in Startups, sind sehr aktiv in der Forschung. Bis 2024 wollen wir die führende Energie- und Infrastrukturdienstleisterin der Schweiz werden.

Sind Sie eine Kaderschmiede der Zukunft geworden?

Ja und Nein. Gleichzeitig braucht es natürlich auch weiterhin die klassischen Ingenieure, die Spezialisten im Energiesektor. Das wird die grosse Herausforderung sein: Das Zusammenspiel der verschiedenen Kompetenzen, Ausrichtungen und Charaktere. Deshalb ist es auch so spannend, bei uns zu arbeiten. Weil wir die unterschiedlichsten Leute unter einem Dach vereinen – vom Informatiker bis hin zum Netzelektriker ist alles dabei. Jeder kann an der Zukunft mitarbeiten. Das fördern wir bewusst. Diese Vielfalt ist der Kern des Unternehmens. Und eine Chance für uns alle.

Die BKW zählt zu den Top 100 Arbeitgebern in der Schweiz

Die Employer Branding Studie von Universum platziert die BKW erneut unter den 100 attraktivsten Arbeitgebern der Schweiz. Erfahren Sie mehr über unsere attraktiven Arbeitsmodelle, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und unser umfassendes Gesundheitsmanagement.

Anna Miller

Journalistin und Autorin im Auftrag von Universum