Artikel teilen auf

Wenn ich Bekannten oder Freunden erzähle, dass ich Leiterin des Sprachdienstes der BKW bin, sind sie meistens überrascht: «Wozu braucht die BKW Übersetzungen?» Und wenn ich dann erkläre, dass die BKW ein zweisprachiges Unternehmen ist, werden ihre Augen noch grösser. «Wirklich? Ist es nicht einfach ein Berner Unternehmen?»

Auf beiden Seiten des Röstigrabens

Also heisst es erklären: Der Hauptsitz der BKW befindet sich zwar in Bern, aber die Präsenz des Unternehmens reicht über den Bärenpark der Hauptstadt hinaus.

Mit ihren acht Regionalvertretungen in den Kantonen Bern, Wallis und Jura bleibt die BKW nahe bei ihren Kundinnen und Kunden in deutsch- wie auch in französischsprachigen Regionen. In der Region Jura spielt die BKW seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle.

Das Unternehmen kommuniziert mit seinen rund 200 000 französischsprachigen Kundinnen und Kunden über verschiedene Kanäle: Internet (unter anderem mit diesem – ebenfalls zweisprachigen – Blog!), Kundenmagazin, Briefe und natürlich auch Rechnungen.

Dazu benötigt die BKW Übersetzer, die dafür sorgen, dass ihre Mitteilungen auf beiden Seiten des Röstigrabens verstanden werden.

Ein Affront?

Als die BKW 2013 beschloss, auf das Akronym FMB im Firmennamen zu verzichten, gab es auf Seiten der französischsprachigen Medien und Kunden – vor allem im Jura – heftige Reaktionen.

Ein Kunde schrieb: «Mit Befremden habe ich gesehen, dass Sie die französische Firmenbezeichnung streichen wollen. Das Unternehmen muss den französischsprachigen Namen behalten!».

Ein anderer fragte: «Weshalb? Wollen Sie den Briefkopf vereinfachen?» Oder mit mehr Pathos: «In seiner Rolle als Energieversorger muss Ihr Unternehmen die Sensibilität, vor allem aber auch die Kultur seiner Kundinnen und Kunden berücksichtigen.»

Die Befürchtungen waren unbegründet: Das Engagement der BKW gegenüber ihren französischsprachigen Kunden hat sich nicht verändert. Man wollte lediglich das Unternehmen mit einem Namen einheitlich präsentieren – das war der Grund für den Verzicht auf die Abkürzung FMB.

Die BKW ist und bleibt ein zweisprachiges Unternehmen, dem die Bedürfnisse aller Kundinnen und Kunden – ob sie die Sprache Goethes oder Voltaires sprechen –  am Herzen liegen.

Agnès Inhauser Roos, Leiterin des BKW Sprachdienstes

Agnès Inhauser Roos

Dieser Autor hat noch keine Biografie hinzugefügt. Der Autor Agnès Inhauser Roos hat 2 Einträge verfasst.