Artikel teilen auf

In Zollikofen wird ein nachhaltiges Dienstleistungszentrum als Passivhaus mit Arbeitsflächen für Büros und Gewerbe entwickelt. Die BKW beteiligt sich massgeblich an der Entwicklung und Realisierung der EcoBox, wie das futuristische Gebäude heissen wird.

Die EcoBox ist ein zukunftsweisendes «Nahezu-Null-Energiegebäude». Als solches deckt das Gebäude seinen Energiebedarf fast vollständig selbst, also über sogenannte «innere Gewinne», über «passivsolare Gewinne» und eine technisch relativ einfache Wärmerückgewinnungsanlage. Die auf dem Flachdach installierte Fotovoltaikanlage erzeugt die elektrische Energie, die für den Eigengebrauch benötigt wird. Überschüssiger Strom wird in einer Batterie gespeichert und kann in der Nacht oder an lichtarmen Tagen bezogen werden. Eine neuartige Gebäudehülle nimmt die solare Energie auf und wandelt sie in Wärme um, die über eine hocheffiziente Komfortlüftung im Haus verteilt wird. Die Wärme, welche die Menschen, die Serverräume, Einstellhallen und die Computer abgeben, wird ebenfalls rückgewonnen und umverteilt. Die Steiner AG leitet das Gesamtprojekt, das Konzept und die Planung für die innovative Gebäudetechnik stammen von den Experten der BKW.

Modulare und elegante Architektur

Die Gebert Architekten AG, Biel, hat die EcoBox als modernen Glasbau mit industriellem Touch konzipiert, der sich optimal in seine Umgebung einbettet. Die geschickte Verbindung von hoher Praktikabilität und nachhaltiger Gebäudekonstruktion macht diesen Bau einzigartig. Eine begehbare Aussenterrasse auf der 1. Etage verbindet zwei Gebäudeteile, die sich über zwei grosse Eingänge zu den Innenhöfen öffnen. Je zwei Treppenhäuser erschliessen alle Geschosse. Ein überhöhtes Sockelgeschoss überwindet den Terrainunterschied zwischen der Gleisebene und der tiefer gelegenen Industriestrasse.

Die darüber entstehende, vertikal strukturierte Gebäudehülle wird mit einem filigranen Dachrand abgeschlossen. Optisch dominant sind vertikale Profile, welche von unterschiedlich hohen Fensterbändern aus transluzidem Glas unterbrochen werden. Die Fassade wird als Passivenergieträger sichtbar inszeniert und stiftet einen aktiven Beitrag zur Identität der EcoBox.

Weitere Informationen zur Ecobox gibt es unter www.ecobox-be.ch.

Ivana Jazo

Ivana Jazo

Redaktorin Digital Communications bei der BKW