Artikel teilen auf

Die stetig wachsende elektronische Datenmenge ist für viele grosse Firmen wie Google oder Amazon zum Fundament ihres Erfolgs geworden. Auch bei der BKW fallen immer grössere Mengen von immer vielfältigeren Daten an. Messdaten aus unserem Verteilnetz, Handelsgeschäfte, Energiepreise und Produktionsprognosen sind nur einige Beispiele aus der täglichen Datenflut. Um diese Informationen für unsere Arbeit erfolgreich zu nutzen, sind wir auf Expertise in Datenanalyse und Statistik angewiesen.

Stromproduktion vorhersagen

Die zunehmende Menge an Einspeisung aus erneuerbaren Energiequellen ist erfreulich, bedeutet aber für die BKW auch neue Herausforderungen. Sogenannt inflexible Anlagen wie Wind- und Solarkraftwerke produzieren die Energie dann, wenn der Wind bläst oder die Sonne scheint. Um die Netzstabilität zu gewährleisten, ist es wichtig, dass wir diese Produktion möglichst genau vorhersagen können. Dabei kommen statistische Modelle zum Einsatz, die aus den Produktions- und Wetterdaten der Vergangenheit selber lernen, die zukünftige Energieproduktion vorherzusagen.

Auch steuerbare Anlagen wie Pumpspeicherkraftwerke benötigen statistische Methoden für einen effizienten Betreib. Um eine möglichst preisgünstige Produktion zu gewährleisten, wird der Einsatz dieser Kraftwerke über mehr als drei Jahre im Voraus geplant und die Energie bereits am Markt verkauft. Dabei kommen die mathematischen Verfahren der stochastischen Optimierung zum Einsatz. Jede Nacht werden dazu in unserem Rechenzentrum mit Hilfe von ebenfalls bei der BKW erstellten Preisvorhersagen die geeignetsten Stunden für die Energieproduktion in den nächsten Jahren berechnet.

Über 20’000 km Leitungen

Die umfangreichste Anlage der BKW ist wohl ihr Verteilnetz. Über 20’000 km Leitungen und unzählige Netzelemente müssen zuverlässig betrieben werden. Um in diesem komplexen System die Übersicht zu behalten, kommen statistische Verfahren zum Einsatz. Damit finden wir zum Beispiel heraus, in welchen Gebieten die grösste Gefahr von Unterbrüchen in der Versorgung besteht oder wo die steigende Solareinspeisung als nächstes Investitionen in den Netzausbau erfordern wird.

 

Ende Juni hat die BKW ihr Know-how in diesen Bereichen im Rahmen eines Events der Swiss Statistical Society einem Fachpublikum aus internen und externen Besuchern vorstellen können. In drei Vorträgen wurden dabei verschieden Aktivitäten aus dem Handel und den Netzen präsentiert.

Stefan Lanz

Stefan Lanz