Artikel teilen auf

Wie viel Energie verbraucht eine Waschmaschine? Eingeschaltete Elektrogeräte im Haushalt erkennen und auf ihre Effizienz prüfen, damit hat sich das Forschungsprojekt «Realyse» der BKW und weiterer Partner im iHomeLab Luzern beschäftigt. Mithilfe eines Analysesystems werden die eingeschalteten Geräte im Haushalt erkannt und deren individueller Verbrauch in Echtzeit gemessen.

Quelle: Bundesamt für Energie

Auf dem Campus der Hochschule Luzern wurden in den letzten drei Jahren minutiös die Einschaltmuster von Haushaltsgeräten gemessen und charakterisiert. Ziel war es, die Geräte mittels Algorithmen einzeln zuzuordnen und so künftig ineffiziente Stromfresser zu erkennen und zu ersetzen. «Geräte individuell in der Lastkurve des Haushalts zu erkennen, ist eine wichtige Basis, um die Energieeffizienz im Haushalt zu steigern. Damit kommen wir der Erfüllung der Energiestrategie 2050 einen wichtigen Schritt näher», sagt Martin Bolliger, Senior Projektleiter bei der BKW. «Aus diesem Grund haben unsere Fachpersonen auch gerne ihre Expertise eingebracht und die Resultate auf ihre Praktikabilität hin überprüft.»

Die Resultate sollen in die Produktentwicklung der BKW einfliessen, um Kundinnen und Kunden beim effizienten Umgang mit ihrem Stromverbrauch zu helfen. Die BKW will die Energiezukunft aktiv mitgestalten und engagiert sich dafür in verschiedenen Forschungsprojekten gemeinsam mit Hochschulen.

iHomeLab Forschungszentrum für Gebäudeintelligenz

Das intelligente Gebäude «iHomeLab» steht auf dem Campus der Hochschule Luzern für Technik & Architektur in Horw. Es wird von einem 30-köpfigen Team betrieben. Das Team des iHomeLabs erforscht, wie man dank intelligenter Gebäude beispielsweise den Energieverbrauch senken oder älteren Menschen ein längeres Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen kann.

www.ihomelab.ch

Quelle Titelbild: Hochschule Luzern, www.hslu.ch

Susanne Hess

Susanne Hess

Projektleiterin Kommunikation