Artikel teilen auf

Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVUs) und Stadtwerke benötigen zur Versorgung Ihrer Kunden eine Bilanzgruppe. Bei vielen stellt sich die Frage, ob sie das Bilanzgruppenmanagement eigenständig betreiben wollen oder auf einen Dienstleister zurückgreifen.

Mit der zunehmend flexiblen, strukturierten Beschaffung der Energie an den Grosshandelsmärkten kommt schnell mal der Gedanke auf eine eigene Bilanzgruppe zu gründen und zu betreiben. So tritt das Stadtwerk eigenständig am Markt auf, kann die energiewirtschaftlichen Prozesse flexibel und unabhängig von einem Dienstleister ausgestalten und zeigt Kompetenz gegenüber den eigenen Kunden.

Eine Bilanzgruppe wird beim Regelzonenverantwortlichen, in der Schweiz ist dies Swissgrid, eingerichtet. Den Antrag zur Registrierung einer Bilanzgruppe hat Swissgrid einfach gestaltet. Neben einem Formular muss eine Sicherheit gestellt sowie die Registrierungsgebühr entrichtet werden. Technisch müssen die Prozesse Energie-Prognose sowie Fahrplan- und Messdatenmanagement beherrscht werden. Viele dieser Prozesse sind einem Stadtwerk bereits vertraut und werden so weiter professionalisiert.

Ausgleichsenergie im Bilanzgruppenmanagement

Ein Hinderungsgrund zum Betrieb einer eigenen Bilanzgruppe sind die Kosten für die Fahrplanabweichungen, die in Form von Ausgleichsenergie anfallen. In der Schweiz wird die Ausgleichsenergie mit einem Zwei-Preissystem abgerechnet: Die Unterdeckung kostet mehr als der Börsenpreis (Swissix), währenddessen die Überdeckung zum Preis tiefer als der Börsenpreis vergütet wird oder teilweise sogar negativ ist.

Grosse Bilanzgruppen profitieren dabei von der natürlichen Verschachtelung der gegenläufigen Energiepositionen Ihrer Partner und sparen dadurch Kosten bei der Ausgleichsenergie ein. Damit eine kleine Bilanzgruppe die Kosten für die Ausgleichsenergie tief halten kann, ist sie deshalb stark gefordert die Soll-/Ist-Abweichung möglichst klein zu halten. Dabei ist die Qualität der Positionsbestimmung in der Day Ahead- und Intraday-Prognose entscheidend. Auch im Day After (Post Scheduling) kann durch eine möglichst exakte Bestimmung der Abweichung noch die Ausgleichsenergie reduziert werden.

Erbringung von Systemdienstleistungen mit der eigenen Bilanzgruppe

Zur eigenständigen Erbringung von Systemdienstleistungen gegenüber dem Regelzonenverantwortlichen Swissgrid wird ebenfalls eine Bilanzgruppe für die Abwicklung benötigt. Bei eigenen Anlagen wird der Messpunkt der eigenen Bilanzgruppe zugeordnet und es besteht auch die Möglichkeit als Dienstleister fremde Erzeugungseinheiten mit Regelpooling in einem Pool anzubieten.

Vielfach wird zu Beginn eine Bilanzgruppe für den Handel ohne Zuordnung von Messpunkten eröffnet. Dies erlaubt bereits den eigenständigen Marktauftritt gegenüber Handelspartnern. Energiegeschäfte können hier selbständig getätigt werden und das Fahrplanmanagement wird ebenfalls selber wahrgenommen. Die Energie zur Deckung der versorgten Kunden wird mit einem Fahrplan in die Bilanzgruppe eines Dienstleisters geliefert, bei welchem die Messpunkte zugeordnet sind.

Es sind vielfältige Kooperationsformen im Bilanzgruppenmanagement möglich. Es gilt hier für das Stadtwerk die Balance zwischen Eigenständigkeit, Kompetenzaufbau und Kosten zu finden.

BEGRIFFE

  • Verschachtelung Unter Verschachtelung wird in der Energiewirtschaft die gegenseitige Aufhebung von Strom-Positionen verstanden. Bspw. in der Ausgleichsenergie: Eine gleichzeitige Über- und Unterdeckung von Partnern in derselben Bilanzgruppe heben sich auf.
  • Zwei-Preissystem In der Schweiz kommt für die Abrechnung der Ausgleichsenergie ein Zwei-Preissystem zur Anwendung. Hierbei werden für dieselbe Zeiteinheit unterschiedliche Preise für die Über- und Unterdeckung verwendet. Der Preis für die Unterdeckung ist dabei grösser als der Börsenpreis (Swissix) währenddessen die Überdeckung unter Swissix vergütet wird.
  • Day Ahead Handel vor der Lieferung.am Spotmarkt in der Regel für den folgenden Tag.
  • Intraday Nach Day Ahead-Börsenschluss wird Energie weiter auf dem Intraday-Markt gehandelt. Geschäfte im Intraday können kurzfristig (Bspw. 15Min vor Lieferung) gegenüber dem Regelzonenbetreiber angemeldet werden.
  • Day After (Post Scheduling) Zur Vermeidung von Ausgleichsenergie und zur Korrektur von Fehlern werden im Day After-Handel nach der Lieferung am Folgetag Geschäfte getätigt.

Walter Bucher

Walter Bucher

Leiter Bilanzgruppenmanagement Neben der Führung der Bilanzgruppen mit Positionsbestimmung und Messdatenmanagement verantwortet er die inflexiblen Profile (Last und inflexible Kraftwerke) der BKW.