Martin Bolliger

Martin Bolliger

Martin Bolliger ist Projektmanager im BKW Technology Center und befasst sich dort mit verschiedenen Aspekten der Energiezukunft. Seine Schwerpunktthemen sind Solarenergie, Speicher und Elektromobilität. Er fährt seit 20 Jahren mit Elektroautos und Velos mit Stromunterstützung.

Energie für Morgen

So optimieren Sie den Eigenverbrauch und den Autarkiegrad Ihrer Solaranlage

Die KEV Warteliste ist überladen, die Elektrizitätswerke bezahlen immer weniger für den eingespeisten Solarstrom. Düstere Aussichten für Zehntausende von Solaranlagenbesitzern? Nicht unbedingt. Solaranlagen erreichen heute Ihre Rentabilität über den Eigenverbrauch und dieser kann beim Bau und während der Produktionszeit immer optimiert werden. Mehr erfahren

Energie für Morgen

Speicherkapazität für die Energiewende kommt auf Rädern

Die nächste Generation Elektroautos steht in den Startlöchern. Mit der Elektromobilität der Generation 2.0 kommen mehr elektrisch betriebene Autos mit wesentlich grösseren Batterien in den Verkehr. Für die Elektrizitätswirtschaft bedeutet das ein Wachstum des Stromverbrauchs und der nachgefragten Leistung sowie ein überproportional starkes Anwachsen der Speicherkapazität. Mehr erfahren

Energie für Morgen

Elektromobilität 2.0: Die nächste Generation steht in den Startlöchern

Elektromobilität ist die Zukunft. Trotz starken Wachstumsraten ist sie aber noch immer eine Randerscheinung.Mehr erfahren

Energie für Morgen

Welche Schnellladestationen für Elektroautos werden sich durchsetzen?

Die Gleichstromladung ermöglicht höhere Leistungen als die Wechselstromladung. Bereits heute existieren verschiedene Gleichstromlade-Systeme nebeneinander. In Zukunft wird man das beliebteste System häufiger finden, die anderen werden allmählich verdrängt.Mehr erfahren

Energie für Morgen

Intelligente Mittagspausen

Anfangs 2014 organisieren wir vom BKW Technology Center eine Brown Bag University, Mittagsvorträge für Mitarbeitende. Energiewende heisst das Oberthema, die Vorträge beleuchten diese aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Mal eher technisch, mal wissenschaftlich, mal aus der Sicht vom Markt, vom Netz, der Kunden, der Produktion oder der Langfristprognose.Mehr erfahren