Ein Haus wie ein Chamäleon

Arbeiten, wohnen, leben: In Zollikofen bei Bern entsteht das Gewerbehaus der Zukunft. Die Ecobox ist flexibel nutzbar und deckt ihren Energiebedarf selbst.

«Solid statt glamourös»

Suzanne Thoma, 55, ist Naturwissenschaftlerin. Ihr Interesse gilt den Fakten und dem Machbaren. Hat sie die Lage analysiert, definiert sie den Weg, wie man als Erste und Beste ans Ziel gelangt. Diese Taktik wendet sie auch als CEO der BKW an, des drittgrössten Energiekonzerns der Schweiz. Grundsolid statt glamourös ist das Credo der Mutter zweier Töchter und Grossmutter einer Enkelin. Im Interview erzählt sie von ihrere Philosophie und ihrem Führungsstil.

Acht Zentimeter «Spatzig»

Beim Neubau der International School of Berne (ISB) in Gümligen hat die BKW eine nachhaltige Energielösung realisiert. Damit die 1’200 Quadratmeter grosse Fotovoltaikanlage auf dem Dach optimal genutzt werden kann, wurden auch eine Batterie und eine intelligente Steuerung installiert. Für die Installation war zwar keine Millimeterarbeit nötig, aber auf die letzten Zentimeter kam es an.

Zermatt Unplugged unter Strom

Das Musikfestival Zermatt Unplugged ist bekannt für akustische und unverfälschte Musik. Doch das «Unplugged» im Festivalnamen ist nicht ganz wörtlich gemeint. Denn, um die einzigartigen Darbietungen von Künstlern wie Nelly Furtado und Stephan Eicher einem grossen Publikum zugänglich zu machen, braucht es sehr wohl Strom. Und um ein ganzes Festival zum Leben zu erwecken, braucht es erst recht viel Energie. Aus diesem Grund ist die BKW für die nächsten drei Jahre Hauptpartnerin des Musikfestivals Zermatt Unplugged. Dabei wird sie die Organisatoren des musikalischen Grossanlasses rund um die Themen Energie und Nachhaltigkeit beraten und dem Festival Ökostrom liefern, der zu hundert Prozent aus Wasserkraft produziert wird. Auch vor Ort ist die BKW präsent und schafft einzigartige Augenblicke für die Zuschauerinnen und Zuschauer.